Woran erkenne ich einen seriösen Immobilienmakler?

Makler schüttelt Hände mit Kunden

Entscheiden Sie sich beim Verkauf Ihres Hauses für die Hilfe eines Maklers, ist es wichtig zu wissen, welchem Makler Sie trauen können und woran Sie einen unseriösen Makler erkennen können. Es gibt viele schwarze Schafe auf dem Markt. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie Sie die schwarzen Schafe aussortieren und einen seriösen Immobilienmakler finden.
 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Auftritt des Maklers muss einen guten Eindruck machen - vom Internet, über das eigene Büro bis zum persönlichen Gespräch. Testen Sie seine Kompetenz, hören Sie auf Erfahrungen anderer und auch auf Ihr Bauchgefühl.

  • Ein angemeldetes Gewerbe, ein festes Büro und bestimmte Qualifikationen deuten auf einen seriösen Makler hin.

  • Bevorzugen Sie Makler mit regionaler Marktkenntnis und mit Referenzen, die Ihrem Objekt gleichen.

  • Eine schnelle Antwort auf Ihr Vermarktungsangebot, eine ausführliche Beratung und schriftliche Vereinbarungen sind Anzeichen für einen seriösen Makler.


Woran erkenne ich einen kompetenten Makler?

Um nicht an ein schwarzes Schaf zu geraten gibt es einige Tipps, die Ihnen bei der Suche nach einem kompetenten Makler helfen. Wir haben die Ihnen 11 Tipps zusammengestellt.
 

1. Prinzipien eines seriösen Maklers

Ein Immobilienmakler ist eine Person oder eine Firma, die zielgerichtet auf einen Vertragsabschluss hinarbeitet und verhandelt. Dabei darf ein Makler auf dem Markt nicht als eigene Partei auftreten und zum Beispiel gleichzeitig Grundstückshändler sein. Er nimmt auf dem Immobilienmarkt die Stellung eines unabhängigen Dritten ein. Dahinter steckt das Neutralitätsprinzip. Das bedeutet auch, dass ein Makler keine Häuser im eigenen Namen ankauft und weiterverkauft - er unterstützt bei Ankauf oder Verkauf von Objekten, das ist sein Job.

Als weiteres Prinzip gilt die Unabhängigkeit. Das bedeutet, dass der Makler weder rechtlich noch wirtschaftlich mit einem der Marktparteien verflochten sein darf. Ansonsten verliert er seine Maklereigenschaft und darf keinen Anspruch auf Provision stellen. Beauftragen Sie beispielsweise Ihren Bruder mit der Vermarktung einer Immobilie, darf er Ihnen keine Provision in Rechnung stellen.

Um einen Anspruch auf Bezahlung bzw. Provision zu haben, muss ein erfolgreicher Vertragsabschluss vorliegen. Das nennt sich Erfolgsprinzip. Beauftragen Sie einen Makler mit dem Verkauf Ihres Hauses, müssen Sie ihn daher erst bezahlen, nachdem er seinen Teil des Vertrags erfüllt hat.

Für einen erfolgreichen Abschluss sollte ein Immobilienmakler sich mit Ihren Interessen identifizieren. Er steht Ihnen mit seiner Interessensidentität als professioneller Berater zur Seite, spricht und handelt in Ihrem Sinne.

Zuletzt ist die Entscheidungsfreiheit ein wesentliches Kennzeichen eines seriösen Maklers. Er führt Sie und die potenziellen Käufer zwar zusammen, doch Sie treffen letztendlich vollkommen unabhängig die Entscheidung, ob wirklich ein Verkauf an den vorgeschlagenen Interessenten stattfinden soll.
 

Wir empfehlen Ihnen diese Prinzipien beim ersten Gespräch mit Ihrem potenziellen Makler zu besprechen bzw. seine typische Arbeitsweise in Erfahrung zu bringen. Lassen Sie sich einen Mustervertrag zeigen, um die Einzelheiten zu prüfen. Fragen Sie ganz gezielt nach und finden Sie heraus, wie der Makler zu den Prinzipien steht. Ist er von ihnen überzeugt und vertritt ihre Durchsetzung ohne Wenn und Aber, ist es ein gutes Anzeichen für einen seriösen Makler.

Im Gegensatz dazu sollten Sie hellhörig werden, wenn hinsichtlich der Neutralität, Unabhängigkeit, Interessenidentität, Entscheidungsfreiheit oder der erfolgsabhängigen Vergütung Einschränkungen gemacht werden. Das weist auf einen unseriösen Makler hin. Haben Sie Zweifel, dann orientieren Sie sich neu. Es gibt zahlreiche Makler und Sie haben die freie Auswahl. Das gilt zumindest so lange, bis Sie einen Vertrag abgeschlossen haben, bei dem Sie beispielsweise den Auftrag exklusiv an einen einzigen Makler vergeben.
 

2. Rechtliche Grundlagen

Möchten Sie auf Nummer sicher gehen, hilft Ihnen Vater Staat, denn er stellt bestimmte rechtliche Anforderungen an einen Makler. Ein zugelassener Makler ist beim Gewerbeamt gemeldet. Um dort angenommen zu werden, darf er in den letzten fünf Jahren weder Vermögensdelikte (z.B. Urkundenfälschung, Wucher, Betrug, Unterschlagung etc.) begangen noch ein Insolvenzverfahren oder eidesstattliche Erklärung abgegeben haben. Mit der Eintragung hat der Makler bestimmte Pflichten, die Sie schützen. Dazu gehören die Einhaltung der Makler-Bauträgerverordnung (MaBV), das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG), das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB) und bei Vermietungen das Wohnungsvermittlungsgesetz (WoVG).

Folgende Punkte gehören unter anderem zu den Pflichten eines Maklers:

  • Der Makler muss eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abschließen, um Sie von Vermögensschäden abzusichern. Ein Schaden kann zum Beispiel entstehen, wenn der Immobilienmakler einen Zahlendreher macht oder eine falsche Auskunft gibt. Fehler können jedem passieren, daher ist die Absicherung mit einer Versicherung Pflicht.

  • Der Makler muss sein Vermögen getrennt verwalten und Buchführung betreiben.

  • Er ist verpflichtet Ihnen Informationen und Auskunft zu geben und alle Kontakte bezüglich Ihrer Immobilie aufzuzeichnen. Sie können Einsicht verlangen.

Wofür ein Makler haften muss, finden Sie hier genauer beschrieben.

Unser Tipp: Prüfen Sie die Eintragung beim Gewerbeamt, um sicher zu gehen, dass der Immobilienmakler sich ordnungsgemäß angemeldet hat und Ihnen gegenüber die genannten Pflichten erfüllen muss.
 

3. Immobilien-Anzeigen und Marktkenntnis

Ein Makler vermarktet Immobilien auf unterschiedlichen Plattformen. Im Internet, auf der eigenen Homepage, im Schaufenster oder der Zeitung. Die Anzeigen sollten immer aktuell und gepflegt sein. Spricht Sie die Gestaltung der Anzeigen an? Sehen Sie professionell aus und liefern sie wichtige Informationen? Diese Fragen stellt sich ein Käufer ebenfalls, daher ist es ein nicht zu vernachlässigender Aspekt auf der Suche nach einem seriösen Makler.

Zudem spiegeln die Anzeigen die Marktkenntnis des Maklers wider. Das ist ein wichtiger Punkt, um auch Ihre Immobilie erfolgreich und seriös zu vermitteln. In einem Gespräch sollte ein Makler Sie über mögliche Verkaufspreise und die Marktentwicklung informieren können.

Auf der Homepage des Maklers finden Sie eventuell bereits vermittelte Immobilien und Kundenmeinungen als Referenzen. Sie zeigen, wie lange der Makler am Markt etabliert ist und welche Immobilien er bereits erfolgreich vermittelt.
 

4. Qualifikationen eines seriösen Maklers

Eine der wichtigsten Qualifikationen ist die Mitgliedschaft in einem Verband. Eine Mitgliedschaft im Immobilienverband Deutschland (IVD) zeigt, dass sich der Makler einer entsprechenden Prüfung unterzogen hat und die Fach- und Sachkunde beherrscht. Außerdem muss er regelmäßig an Weiterbildungen teilenehmen, um den aktuellen Wissensstand aufrecht zu erhalten. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann oder zum Betriebswirt des Grundstücks- und Wohnungswesens. Fragen Sie Ihren potenziellen Makler nach seinen Qualifikationen. Ein seriöser Makler gibt gerne Auskunft darüber.
 

5. Büro des Maklers

Schauen Sie sich das Büro des Maklers an, um einen äußeren Eindruck zu erhalten. Auch die potenziellen Kunden sehen das Büro des Maklers. Ein guter Eindruck ist daher wichtig und unterstützt den erfolgreichen Verkauf Ihrer Immobilie.

Hat der Makler kein Büro, deutet es darauf hin, dass er ein Gelegenheitsmakler ist und eventuell nicht beim Gewerbeamt gemeldet ist. Ein Gelegenheitsmakler darf nur 2-3 Objekte im Jahr vermarkten und besitzt daher vermutlich eine geringere Marktkenntnis als ein hauptberuflicher Immobilienmakler.
 

6. Lokalität und gute Erfahrungen

Bevor Sie einen Makler anfragen, schauen Sie online nach, welche Makler in Ihrer Region tätig sind. Ein lokal tätiger Makler kennt sich in der Gegend aus und ist in der Lage, seine Orts- und Marktkenntnisse ideal zu nutzen. Eventuell hat er sogar potenzielle Kunden, die in der Region ein Haus suchen. Erfahrungen von Freunden, Bekannten oder aus der Nachbarschaft helfen Ihnen ebenfalls weiter. Online-Portale sind nützlich, wenn Bewertungen zum Makler vorhanden sind.
 

7. Kundenpflege

Ein weiteres Zeichen für einen seriösen Makler ist, dass er bereits vor dem Abschluss des Vertrages für Sie da ist. Bei Fragen oder Problemen steht er Ihnen vor der Vertragsschließung zur Verfügung, ist während des laufenden Vertragsverhältnisses weiterhin erreichbar und auch nach Auslaufen des Vertrags können Sie ihn anrufen.
 

8. Kontaktaufnahme

Der erste Kontakt beim Immobilienmakler ist ein guter Hinweis darauf, ob der Makler kompetent ist. Melden Sie sich am Besten per Mail bei Ihm, da es nicht immer einfach ist den Makler telefonisch zu erreichen. Meist finden tagsüber die Besichtigungen statt, sodass er nicht ausreichend Zeit für ein ausführliches Telefonat hat. Ein kompetenter Makler, der wirklich an der Zusammenarbeit mit Ihnen interessiert ist, meldet sich innerhalb eines Tages bei Ihnen - sei es telefonisch oder Per E-Mail. Ist der Immobilienmakler schwer erreichbar und erhalten Sie erst spät eine Antwort, ist es ein Anzeichen, dass er mit den potenziellen Käufern ebenso umgeht. Das erschwert den erfolgreichen Verkauf Ihrer Immobilie.
 

9. Beratung

Lassen Sie sich persönlich im Büro oder in Ihrer Immobilie beraten, um zu sehen, dass der Makler sich Zeit für Sie nimmt. Ebenso sollte der Makler sich Zeit für einen erfolgreichen Vertragsabschluss nehmen und nicht unter Zeitdruck das nächstbeste Angebot annehmen. Vertrauen sich nicht auf Aussagen wie „Ich habe dafür bereits den perfekten Käufer in meiner Kartei“, sondern warten Sie Besichtigungstermine und Beratungsgespräche ab. Ein Verkauf ohne einen Besichtigungstermin ist ebenfalls nicht ratsam.

Bei der Beratung selbst nimmt sich ein seriöser Makler Zeit für Ihre Wünsche bezüglich des Hausverkaufs. Auch Ihre wirtschaftliche Situation, andere Bedenken und mögliche Risiken besprechen Sie intensiv. Ein guter Makler kann Ihnen die nächsten Schritte nennen sowie den zeitlichen Aufwand einschätzen. Lassen Sie den Makler ins Detail gehen, um seine Kompetenz zu prüfen. Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor, damit Sie die Beratungs- und Maklerkompetenz einordne können. Dazu sollten Sie wissen, welche Papiere der Makler anfordern wird. Welche Unterlagen er von Ihnen benötigt, finden Sie hier.

Sieht der Makler Probleme, sollte er Sie darauf ansprechen und mögliche Lösungen bieten. Eine realistische Einschätzung spiegelt einen qualifizierten Makler wider. Bleiben Sie daher offen für Verbesserungsmöglichkeiten und Feedback. Gemeinsam steht einem erfolgreichem Hausverkauf nichts im Weg.
 

10. Ihr Bauchgefühl

Ob der Makler für Sie in Frage kommt, hängt auch von Ihrem Bauchgefühl ab. Ist er Ihnen unsympathisch, raten wir nicht zu einer Zusammenarbeit. Zwar können Sie einen Maklervertrag wieder auflösen, doch vereinfacht eine gewisse Sympathie den Verkaufsprozess enorm. Sie arbeiten besonders bei einem Hausverkauf für eine längere Zeit zusammen, daher ist Ihr persönlicher Eindruck nicht zu vernachlässigen.
 

11.Schriftliche Vereinbarungen

Schriftliche Vereinbarungen sind immer ratsam. Neben der Vertragslaufzeit, der Provisionshöhe und den Dienstleistungen legen Sie zusammen mit dem Makler auch die Auflösung des Vertrags fest. Welche Punkte bei einem Maklervertrag genau zu beachten sind, finden Sie hier.

Achtung: Ein seriöser Immobilienmakler verlangt von Ihnen keine Vorauszahlung! Das widerspricht dem Grundsatz der erfolgsabhängigen Vergütung.

Beliebte Artikel zum Thema: