Haus verkauft: Wohin mit dem Geld?

Sie wollen Ihr Haus verkaufen oder haben bereits Tatsachen geschaffen? In jedem Falle werden Sie es mit einer hohen Geldsumme zu tun haben, die Sie möglichst gewinnbringend und mehr oder weniger langfristig anlegen wollen. Niedrige Zinsen oder sogar Strafzinsen bei einigen Kreditinstituten werfen ein eher bescheidenes Licht auf klassische Anlageformen.

Hier können Sie prüfen, was Sie mit dem Geld aus dem Hausverkauf tun können. Zu Beginn wollen wir Ihnen die wichtigsten Fragen und Themen vorstellen, die Sie für eine zu treffende Investitionsentscheidung nun auf dem Bildschirm haben sollten.
 

Der Reihe nach: erst mit einer kostenlosen Immobilienbewertung hier starten

Falls Sie Ihr Haus noch nicht verkauft haben, können Sie am unteren Ende dieser Seite mit einer kostenlosen Immobilienbewertung starten. Es sind nur wenige Angaben erforderlich, um zu einem belastbaren Ausgangswert zu kommen. Sie wissen dann, in welcher Größenordnung Sie Geld nach dem Hausverkauf nutzen können werden. Natürlich müssen Sie nicht die ganze Summe für einen bestimmten Zweck verwenden. Aus Gründen der Risikostreuung ist es besser, das Geld aus dem Hausverkauf breiter anzulegen.


Haus verkauft, wohin mit dem Geld? Das Wichtigste in Kürze auf einen Blick:

  • Steht die Entscheidung (Alternativen mit Vermietung und Teilverkauf prüfen) und ist eine aussagekräftige Immobilienbewertung bereits erstellt worden?
  • Persönliche Ziele langfristig definieren, auch die eigene Risikobereitschaft: Wofür soll das Geld in naher und ferner Zukunft genutzt werden?
  • Prüfen Sie, ob das angelegte Geld für den ‚Notfall‘ liquide gemacht werden kann.
  • Das Girokonto ist angesichts niedriger Zinsen oder womöglich aufgrund von Strafzinsen keine Anlageoption.
  • Festgeld ist eine Option mit langsam wieder wachsenden Zinsen für alle, die ein hohes Maß an Sicherheit wollen.
  • Durch die große Nachfrage vielerorts sind neue Immobilien ein lukratives und vor allem wertstabiles Investment.
  • Das Geld aus dem Hausverkauf lässt sich gewinnbringend in Aktien anlegen, wobei hier die individuelle Risikobereitschaft zu hinterfragen ist.
  • Je mehr Rendite mit dem Geld aus dem Hausverkauf erzielt werden soll, desto höher ist das einzugehende Risiko.


Ihre Ausgangslage: Definieren Sie Ziele & Zeiträume!

Je nach Lebenssituation werden Sie Ihr Haus aus einem ganz bestimmten (Kosten)grund verkaufen wollen. Sie sollten Ihre zukünftigen Lebens- und Finanzziele klar definieren und wissen, was Sie mit dem Geld vorhaben. Vielleicht möchten Sie sich mit einer Weltreise einen lang gehegten Lebenstraum erfüllen und den Rest gewinnbringend anlegen? Vielleicht schwebt Ihnen auch ein neues (Anlage)objekt vor Augen? Was auch immer Sie mit dem Geld vorhaben: Sie sollten zahlenbasierte Klarheit erlangen und überlegen, wie flexibel Sie über welche Geldsumme verfügen können wollen/müssen.
 

Welcher Anlagetyp sind Sie?

Was tun mit dem Geld aus dem Hauserlös? Wie Geld anlegen? Sie wissen jetzt idealerweise, welche Summen Sie für welche Zwecke nutzen wollen. Sie sollten sich nun darüber im Klaren werden, welche Anlageform in Frage kommt und wie viel Risiko Sie eingehen möchten. Die Faktoren Rentabilität, Liquidität und Risiko spielen die Hauptrolle. Risiko und Rentabilität hängen unmittelbar voneinander ab, darüber sollte Klarheit herrschen. Bei der Liquidität kommt es darauf an, ob und wie Sie auf das angelegte Geld zugreifen können. Das geht naturgemäß auf einem Festgeldkonto schneller, als wenn Sie Ihr Geld aus dem Hausverkauf in eine neue Immobilie stecken.
 

Sichere vs. risikoreiche Geldanlagen: Was sollen Sie?

Wenn Sie das Risiko scheuen und möglichst flexibel auf das Geld bzw. einen Teil davon zurückgreifen können wollen, kommen Tagesgeld, Festgeld und Sparbuch in Betracht. Die Zinsen sind allerdings überschaubar. Nach wie vor ist das Sparbuch in Deutschland auch trotz niedriger Zinsen die beliebteste Anlageform, was ein hohes Sicherheitsstreben veranschaulicht. Auf Festgeldkonten wird Geld aus dem Hausverkauf noch die höchsten Zinsen einbringen, dies allerdings auch zum „Preis“ einer längerfristigen Bindung.

Wenn Sie für hohe Gewinne mehr Risiko mit dem Geld aus dem Hausverkauf eingehen wollen, können Sie es in Fonds und Aktien anlegen. Lassen Sie sich unabhängig beraten und streuen Sie Risiken so gut wie möglich. Je höher die mögliche Rendite ist, desto größer ist das Risiko. Das sollte klar sein und Sie sollten sich ehrlich fragen, wie viel Risiko Sie eingehen wollen.
 

Lust auf ein neues Immobilienobjekt?

Wer umzieht oder neu bauen will, wird das Geld aus dem Hausverkauf an diesen Zweck binden. Vielleicht möchten Sie Wohneigentum auch als Anlageobjekt kaufen und von den Mieteinnahmen langfristig leben? Sie können also auch über den erneuten Kauf eines Hauses nachdenken, ohne selbst in dieses zu ziehen. Am besten verschaffen Sie sich am regionalen Immobilienmarkt einen Überblick. Sie sehen dann, welche Optionen Sie mit dem zur Verfügung stehenden Budget haben.
 

Was bekommt der Staat, wenn ich ein Haus verkaufe?

Es fallen Steuern an, wenn die Spekulationsfrist von üblicherweise 10 Jahren noch nicht verstrichen ist. Der Gewinn wäre dann unter Umständen zu versteuern. Ansonsten verdienst der Staat an der Grunderwerbssteuer, was aber für den Käufer relevant ist. Kosten für den Makler entfallen zu 50 % auf beide Seiten, der Staat erhält die Mehrwertsteuer. Denken Sie ferner an die Notarkosten, die sich beim Hausverkauf nicht umgehen lassen.
 

Was ist nach dem Hausverkauf zu erledigen?

Hier auf hausverkauf.de finden Sie in handlungsorientierter Form alle wichtigen Themen rund um den Hausverkauf. Prüfen Sie, ob Sie den Energielieferanten kündigen müssen. In jedem Fall muss der Anbieter über den Eigentümerwechsel frühzeitig informiert werden. Zählerstände sind aussagekräftig zu dokumentieren.
 

Fazit: Haus verkauft, wohin mit dem Geld?

Sie wissen jetzt, welche Optionen Sie beim Hausverkauf haben bzw. welche Optionen Sie ergreifen können. Wichtig ist es, dass Sie sich bereits in einer sehr frühen Phase bewusst über Ihre Ziele und Prioritäten werden. Vor allem die Risikofreude entscheidet darüber, ob Sie den Blick auch über klassische Anlageformen hinaus wagen. Durch die langfristige Wertstabilität und Planungssicherheit spricht sicher nichts dagegen, das Geld aus dem Hausverkauf wieder (in Teilen) in eine andere Immobilie zu investieren. Auf hausverkauf.de können Sie sich auch mit Alternativen wie der Vermietung oder dem Teilverkauf (Leibrente) befassen, falls Sie sich noch nicht endgültig zum Verkauf entschließen konnten.

 


Kostenlose Immobilienbewertung

Beliebte Artikel zum Thema:

Rechen-Tools

ErtragswertrechnerTilgungsrechnerSpekulationssteuer-RechnerZimmergrößen-RechnerKaufnebenkosten-RechnerErbschaftssteuer-Rechner